Band

English version below

luumu9

Luumu:

Adina Friis – Piano/Vocals/Kompositionen

Simon Iten – Kontrabass

Andreas Schelker –  Drums

 

PRESSETEXT:

Luumu – PROJECTION

 

Luumu gehört einer neuen Generation von Bands an, welche sich auf den Jazz beruft, aber aus verschiedenen Musikstilen zu einem eigenständigen Sound findet. Am 27. Januar 2017 erscheint ihr zweites Album „PROJECTION“.

Surreal, geheimnisvoll und mystisch ist sie, diese Welt, welche Luumu in ihren Songs entstehen lassen. Kopf der Band ist die Songwriterin, Sängerin und Pianistin Adina Friis. In Dänemark geboren und in der Schweiz aufgewachsen, ist die skandinavische Herkunft von Adina Friis nicht nur im Bandnamen (Luumu bedeutet „Pflaume“ auf Finnisch) präsent, sondern auch hörbar. Die Lieder entstanden in Kopenhagen, wo sie für einige Zeit gewohnt hat, und fussen stark in der skandinavischen Folkmusik. Zusammen mit Andy Schelker am Schlagzeug und Simon Iten am Kontrabass formiert sich ein Trio, welches sich nicht an Genregrenzen hält.

Das Debutalbum „The Eye Of The Clown Behind The Spyglass“ erschien 2014 bei Unit Records. Seither ist Luumu konstant auf Tour und hat das Publikum auch auf internationalen Bühnen wie dem Copenhagen Jazzhouse, am Copenhagen Jazzfestival oder im „Porgy & Bess“ in Wien vrzaubert. Vieles, was seither in der Welt geschah, verarbeitete Adina Friis in ihren Liedern auf dem neuen Album „PROJECTION“. Verständlich, dass die Melodien eher melancholisch daherkommen und ein gewisser Schwermut spürbar wird. Trotzdem glimmt immer ein Funken Hoffnung, geht die verspielte Leichtigkeit nie ganz verloren.

Die Vielfältigkeit der Band spiegelt sich in den Songs wieder:

„Glömme Drömmarna“, ein Indiepop-Song mit schwedischen Lyrics, hat einen Tag- und Nachtteil, bei „Natalie“ sorgen mehrere Kontrabassstimmen und schwere Trommeln für einen keltischen Einschlag. „Projection“ endet nach einer unnahbaren Reise in einer gemeinsam in den Flügel hineingesungenen Melodie, die von weit her zu kommen scheint.

In „Your Eyes Could Be Spies“ bricht nach einem meditativen Klavierpattern ein wahrhaftiges Klanggewitter aus. „Shadows in the Night“ klingt wie ein von einem Cello und spacigen Gitarreeffekten unterstrichenes Schlaflied. „Ghost of Time“ kommt pulsierend daher und mit „Ask Me No More“ findet auch eine klassische Jazzballade ihren Platz.

Die Songtexte von „PROJECTION“ basieren auf Gedichten. Sie handeln von Idealismus, von Dunkelheit, Vergänglichkeit, davon, die eigenen Schattenseiten zu akzeptieren, von Träumen und den vielen Fragen, auf die es keine Antworten gibt.

Die ähnliche Vorstellung von Klang führte die drei Musiker, alle im Umfeld der Luzerner Jazzszene beheimatet, zusammen. Sie verstehen sich als Teil einer neuen Generation von Künstlern in der Schweiz, welche Jazz nicht als eng definierte oder gar elitäre Stilrichtung betrachten, sondern vielmehr als eine Brücke, um verschiedene Musikrichtungen miteinander zu verbinden. So scheuen sie sich nicht, die Grenzen der Genres aufzubrechen. Als Inspiration dienten ihnen Luumu Joni Mitchell, Regina Spektor, Radiohead, Eivor, The Doors oder Jan Johansson, aber auch zeitgenössische klassische Komponisten wie David Lang, die Altmeister des Jazz und immer wieder die Beatles. So bewegt sich „PROJECTION“ im Spannungsfeld zwischen Jazz, Singer/Songwriter und Folk Noir. Sicher ist: Wer sich auf „PROJECTION“ einlässt, wird belohnt. Und sieht die Welt, sei es auch nur für die Dauer eines Konzertes, mit etwas anderen Augen.

 

Pressdescription

Adina Friis leads the audience into a world of imagination, mysticism, poetry. Inspired by the elfish Northern woods her acclaimed musical project „Luumu“ is a trip from security into the unexpected. A story about anything you wish it to be.

Young Danish-Swiss piano player and singer Adina Friis created her own world of sound – a collected universe of a trip through both surreal and naturalistic landscapes and into ancient elfish woods. To the darkness of the northern winter or to sunlit camel-caravan-sahara and right into a mysterious travelling circus.

These sounds are inspired by travelling through Lappland and Scandinavia for a longer period when she was 20 years old.

„The silence of those woods made me hear the music I truly want to create. It was my own escapism, which I want to share with the audience“.

The clown is a returning character throughout the project Luumu, standing for the surreal part and if you look closely, you might find a clown in every society.

The debut album „The Eye Of The Clown Behind The Spyglass“ was released in April 2014 by Unit Records. It contains 11 individual songs traversed by transparency, melancholy, fragility and authenticity. It received some good response, for example four stars in the swiss/german magazine „Jazz’n’More“ and even some international recognition from Iceland.

As a liveband Luumu has played among others at the Copenhagen Jazzfestival in 2012, 2014 and 2015, Blue Balls Festival/Luzern at KKL Seebar 2013 and 2014 and at the Copenhagen Jazzhouse.

A lyrical approach lies in the pianoplaying, accompanied mostly by doublebass and drums and often visited by a flute, saxophone or clarinet. A folktone meets a modern jazzband. It sounds like a mixture of Debussy, Kate Bush, Brad Mehldau, the Doors, Radiohead, Elina Duni, nordic folksongs, the minimalistic pianojazz à la E.S.T and the folksingers of the sixties. But still doesn’t sound like one of them without the others.

Adina’s voice is both tender and frail. She tells the stories of her own peculiar life, of people, who lost themselfes in the endless woods of their soul, of journeys into states of mind, we maybe didn’t know, and about the great secret of time and its ticking clock in all of us. But some of the stories are more like tales – mystic ghostly creatures and venues enter your imagination and bring you into the thicket of dark forrests with a fire.

„I sing about the mental state of an observing human being, trying to figure out, what this is all about,“ says Adina Friis.

When she was very young, Adina stood on a stage with a choir for the first time when she was only three years old. After trying many different music styles and instruments, she started to write songs which would become her most important project, „Luumu“. She studied piano and composition both at the jazzschool Lucerne/CH and Rhythmic Music Conservatory in Copenhagen/DK.